Flyer verteilen – worauf sollte man achten

Veröffentlicht am 06.08.2012 unter Werbemittel | 6 Kommentare

Der gute alte Handzettel… Da gibt es inzwischen die modernsten und digitalsten Marketing-Wege, doch der Flyer läuft immer noch allen den Rang ab. Kein Wunder. Er ist günstig und einfach in der Herstellung, schnell gemacht und ruck zuck an den Mann (oder die Frau) gebracht. Doch darf ich eigentlich die ganze Stadt mit meinen schicken Flyern verschönern? Und: Worauf muss ich bei der Flyerverteilung eigentlich achten?

Ja, und da ist er, der Haken an der Sache. Der Gesetzgeber hat dem euphorischen Flyerverteiler einige Stolpersteine in den Weg gelegt. Die Frage nach dem „Was darf ich beim Flyerverteilen und was nicht?“ ist also schon mal ein guter Anfang, um sich eine Menge Ärger zu ersparen. Weiter kommt man allerdings mit dem entsprechenden Wissen über die aktuelle Gesetzeslage:

Viele Städte haben dem Flyerverteilen auf öffentlichem Grund einen Riegel vorgeschoben. Wenn Ihre Flyer also keinen gemeinnützigen, religiösen, weltanschaulichen oder sozialen Zwecken dienen,  sondern (oh graus)nur schnöden gewerblichen Inhalt vorweisen können, dann müssen Sie im Ordnungsamt der meisten Städte zuerst eine Genehmigung einholen. Und – wie sollte es anders sein – kostet diese Erlaubnis natürlich Geld. Und nicht nur das. In der zu stellenenden gebührenpflichtigen Erlaubnis müssen Sie sich auch verpflichten, die „zu erwartende Verschmutzung zu beseitigen oder beseitigen zu lassen“ – kurz: die Stadtreinigung möchte auch noch einmal in ihr Portemonnaie schauen.

Nun denken Sie sich vielleicht: „Gut, dann stecke ich meine Flyer halt an die tausenden parkenden Autos, die sind ja kein öffentliches Straßenland.“ Grundsätzlich clever. Allerdings hat diese Strategie von Nahem betrachtet so einige Makel. Denn das Anbringen von Werbematerial an Autos wurde jüngst vom Oberlandesgericht Düsseldorf mit einem Bußgeld versehen und viele Städte und Gemeinden verbieten dies nun grundsätzlich. Die Begründung: Erhöhung des Reinigungsaufwandes durch Verunreinigung der Straßen. Aber nicht nur das öffentliche Recht legt gegen diese Werbemaßnahme ein Veto ein. Auch diverse andere Gesetze sprechen dagegen: § 1004 Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch, § 862 Anspruch wegen Besitzstörung und § 858 Verbotene Eigenmacht. Außerdem wäre im Sinne des § 7 Abs.1 UWG auch die unzumutbare Belästigung mit einzubringen.

Der Verstoß gegen das Verbot ahndet die Stadt Berlin übrigens mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro. Halleluja.

Also, lassen Sie sich ruhig Flyer drucken, aber informieren Sie sich vorher beim Ordnungsamt Ihrer Stadt, wo Sie unter welchen Bedingungen Flyer verteilen dürfen. Dann bleibt das Flyerverteilen auch eine günstige und einfache Werbemaßnahme.

Tags: , , ,

6 Kommentare

  1. Monika sagt:

    Hallo,
    wir möchten Flugblätter für einen gemeinnützigen Verein verteilen – Tierschutz. Wie sieht es rechtlich da aus?
    Im Voraus vielen Dank für Infos.

    Gruß Monika

  2. LWK Ratjen Team sagt:

    Hallo Monika,

    vielen Dank für dein Interesse an unserem Blog-Artikel.

    Im Artikel steht:

    … Wenn Ihre Flyer also keinen gemeinnützigen, religiösen, weltanschaulichen oder sozialen Zwecken dienen, sondern (oh graus) nur schnöden gewerblichen Inhalt vorweisen können, dann müssen Sie im Ordnungsamt der meisten Städte zuerst eine Genehmigung einholen…

    Wenn Ihr Tierschutzverein also gemeinnützig ist, sollten Sie theoretisch auch ohne Genehmigung Flyer verteilen können.

    Wir sind jedoch keine Anwälte und können keine Rechtsberatung zu diesem Thema leisten. Sie sollten sich vorab unbedingt bei Ihrem Ordnungsamt informieren.

    Beste Grüße,
    Ihr LWK Ratjen Team

  3. Ein wirklich sehr interessanter Beitrag. Bislang wusste ich das noch gar nicht, dass da Anbringen an Autos gar nicht so ohne weiteres gestattet ist. Da ic das nun weiß, kann ich mit diesen Prospekten ganz anders umgehen.

  4. Philip sagt:

    Hallo,
    ich würde gerne auf einer Nordseeinsel Flyer für meine Internetseite machen. Der Zweck der Seite ist, Leute zum Lachen zu bringen, es ist eine COMEDY-Webserie die auf dieser Insel gedreht wurde und damit auch etwas damit zu tun hat. Brauche ich dafür eine Genehmigung?

  5. Michi sagt:

    Hallo. Freunde und ich wollen eine Band gründen und einen Aufruf mit Flyern starten, wo sich andere bei uns melden können. Wir würden diese Flyer gerne an Laternen, Haltestellenschildern und Pfählen anbringen. Dürfen wir das?

  6. Sindy sagt:

    Hallo,
    uns ist die Katze weggelaufen, vom Tierarzt im Nachbardorf.
    Jetzt möchten wir gerne Such-/Flugblätter verteilen. Wäre es erlaubt, wenn wir diese in Briefkästen der Anwohner stecken? (Bis auf die, auf denen “keine Werbung” oder ähnliches steht?)

Hinterlasse einen Kommentar